20% off
5.0

Tschernobyl Private Tour

Price

Ab 79 €

20% off
5.0

Tschernobyl Private Tour

  • 1-7 Tage
  • Nur Sie und Ihre Leute auf der Tour
  • Jeder 10. Kunde ist KOSTENLOS
  • 100% Geld-zurück-Garantie,jederzeit kostenlose Umbuchung oder Stornierung
  • Maßgeschneidertes Programm, Ihr Tempo, Ihr Reiseführer, No go Orte
  • Touren auf Deutsch

MASSGESCHNEIDERT

Nur die Orte und Geschichten, die Sie lieben werden, in Ihrem Tempo, auch mit Ihrem Auto

HELDEN

Tour, bei der Sie sich treffen und sprechen mit den echten Liquidatoren von Tschernobyl

TSCHERNOBYL ERFAHRUNG

Lassen Sie sich von uns mit besonderer Sorgfalt, Artefakten und einer sowjetischen Autofahrt verwöhnen

SEHR SICHER

Kostenlose Atemschutzgeräte, 3 dosimetrische Kontrolle pro Tag, kostenloses Ausleihen des Geiger-Muller Zählers (Dosimeter)

MASSGESCHNEIDERT

Nur die Orte und Geschichten, die Sie lieben werden, in Ihrem Tempo, auch mit Ihrem Auto

HELDEN

Tour, bei der Sie sich treffen und sprechen mit den echten Liquidatoren von Tschernobyl

TSCHERNOBYL ERFAHRUNG

Lassen Sie sich von uns mit besonderer Sorgfalt, Artefakten und einer sowjetischen Autofahrt verwöhnen

SEHR SICHER

Kostenlose Atemschutzgeräte, 3 dosimetrische Kontrolle pro Tag, kostenloses Ausleihen des Geiger-Muller Zählers (Dosimeter)

WAS IST IN IHRER TSCHERNOBYL-TOUR ENTHALTEN?

TSCHERNOBYL-TOUR

  • ALL INCLUSIVE, DER PREIS IST ENDGÜLTIG, KEINE VERSTECKTEN GEBÜHREN
  • GENEHMIGUNGEN FÜR ALLE 3 SICHERHEITSZONEN, NO GO-STANDORTE, DROHNEN-GENEHMIGUNG
  • PRIVATER FAHRER, PRIVATER ENGLISCHER REISEFÜHRER
  • ÜBERSPRINGEN SIE DIE LINIE UND SIND SIE DER/DIE ERSTE AUF DEN STANDORTEN
  • KOSTENLOSER DOSIMETER, BEWÄHRTE ROUTEN
  • TOUREN IN 7 SPRACHEN

Nichts ist unmöglich

TSCHERNOBYL-TOUR

Der Heilige Gral des Erkundungs- und Abenteuertourismus – Tschernobyl. Keine Kompromisse für Sie , um dieses  zu erobern. Extrem, maßgeschneidert und sehr  sicher für Sie  und Ihre  Freunde an den abgelegenen Orten von Tschernobyl. Seit 2008 haben über 1000 professionelle Fotografen, Journalisten, Fernsehteams, Drohnen-Dokumentaristen, Künstler und Wissenschaftler diesen Weg der Tschernobyl-Erkundung gewählt. Eine beliebte Tour-Option für Gruppen von Freunden vor allem in Zeiten nach der Pandemie, in denen Sie  nicht mit einem Fremden in einem Bus sitzen möchten.

  • Sie  möchten es flexibel – buchen Sie  eine Tour für morgen? Sicher, das können wir!
  • Möchten Sie Ihr  eigenes Auto in die Zone fahren? Absolut! Genießen Sie 90 €/Tag Abzug von euerem Tourpreis 😉
  • Wollen Sie  nichts bezahlen ? Nehmen Sie einfach andere 9 Freunde mit sich  und Sie  haben den  Deal Ihres  Lebens gemacht
  • Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang in Pripyat? Kein Problem
  • Den ganzen Tag mit Maschinen verbringen? Ja
  • Eine ausführliche Tour durch das Kraftwerk Tschernobyl machen? Sicher
  • Abendgespräche bei einem Bier mit einem der Liquidatoren oder Abendessen mit Babushkas? Mit Vergnügen
  • Tschernobyl Babuschkas ein paar Lebensmittel für ein gemeinsames Mittagessen mitbringen? ja bitte
  • Sie besitzen einen Wohnwagen, ein Zelt oder ein Motorrad? Wir haben sogar einen Campingplatz neben der Tschernobyl Zone für Sie  bereit
  • Fliegen Sie  eine Drohne in Pripyat oder Duga Radar? Wir werden Ihnen  die Genehmigung kostenlos besorgen
  • Tesla S auf Ihrer  Tour? Mit nur 90 €/Tag fahren Sie  grün.
  • Sogar einen Helikopter fliegen oder ein Boot am Fluss in Pripyat fahren? Ja 
WARUM SOLLTEn SIE DIE PRIVATE TSCHERNOBYL TOUR WÄHLEN?

TschernobylX Tours starten frühmorgens an Ihrer  Adresse in Kiew, wo Ihr  persönlicher Führer und Fahrer mit einem komfortablen Mercedes/Toyota SUV oder Van (Mercedes Vito/Sprinter) mit Klimaanlage und WiFi auf Sie  warten. Wir begrüßen Sie  mit einem Lächeln und einer Desinfektionsmittel  nach dem  Corona-freien Tour-Handbuch.Sie  erhalten recycelte Zeitungen aus dem Jahr 1986 und in nur 2 Stunden Fahrt, während Sie sich  eine Dokumentation von Tschernobyl ansehen  oder  sich  über Ihr  maßgeschneidertes Tourprogramm und Ihr erfreuen,  , werden Sie  an der Stelle des größten Atomunfalls in der Geschichte der Menschheit ankommen.

Bevor Ihr  Weltbild durch das Tschernobyl-Erbe auf den Kopf gestellt wird, stellen wir sicher, dass Ihre  Private Tschernobyl  Tour sehr  sicher ist, indem wir die Sicherheit der Strahlung, bewährte Verfahren und Ihre  persönlichen Geiger Muller Zähler (Dosimeter) sicherstellen. Sie  und Ihr  Führer gestalten die Expedition genau so, wie Sie  es sich  wünschen, unter Berücksichtigung aller Einschränkungen der Tschernobyl-Zone. Ihre  Tschernobyl-Reise wird ein Zeitreiseerlebnis mit Geschichten aus erster Hand, kugelsichere Fakten,  Treffen und Gespräche mit echten Zeugen von Tschernobyl – Liquidatoren und Tschernobyl-Babuschkas.

Private Tschernobyl-Touren wurden während der Pandemie 2020 zur beliebtesten Option und bleiben die bevorzugte Wahl,: die Kompakteste, die Längste, mit NO GO Plätzen für regelmäßige Gruppenreisen und sehr  sicher. Besuchen Sie die ikonischen  Tschernobyl-Orte zu der Zeit, in der niemand  ist, tauchen Sie  tiefer ein und schätzen Sie  einen Moment sowjetischer Nostalgie. Das Pripyat Riesenrad, das Pripyat Hotel, das Schwimmbad, die Grundschule Nr. 1 oder 3, der Kindergarten, oder irgendein Dach eines kommunistischen Wohnblocks wird Sie  in die Ära des Kalten Krieges mit seinen guten und schlechten Seiten entführen. . Ob Sie  ein „Standortjäger“ sind , der die meisten der fast 200 Tschernobyl-Tour-Orte besuchen möchte, die wir für Sie  handverlesen haben, oder ob Sie  ein nachdenkliches Lebewesen sind,  das nur die Gegenwart der Vergangenheit spüren will und jetzt, in den wenigen und letzten Jahren  einzigartige Stellen besichtigen möchte, sind Sie   an der richtigen Adresse.

Wir lieben es, genau wie Sie  zu erkunden. Erwecken Sie Ihre   Neugier durch Orte wie Pripyat , die selten besucht werden, wie die Leichenhalle, die geheime Jupiter-Fabrik, die Tanzfläche unter freiem Himmel, verlassene Panzer ISU-152, radioaktive Greifer, unterirdische Schießstände, Gasmaskenspeicher, das radioaktive Bodenlabor, Gewächshäuser, Hausboote, verlassene Kräne, die unvollendeten Kraftwerkseinheiten Nr. 5 und 6 und vieles mehr. Ist das nicht genug? Um wirklich eine Zeitreise in die Sowjetunion zu unternehmen, sind Sie  herzlich eingeladen, das legendäre sowjetische Auto zu fahren, die Wolga aus der Tschernobyl-Serie und sogar wie ein Liquidator zu verkleiden.

Mit dieser Tschernobyl-Tour können Sie sich  mit den unbegrenzten Möglichkeiten der Erkundung, des Lernens, des Fotoshootings und des Drohnenfliegens verwöhnen lassen. Wenn es irgendwelche geheimen Leidenschaften gibt, die Sie  fürchten zu verlangen – vom Angeln, bis zum Fotografieren eines Musikvideoclips, Fahrradfahren oder einfaches Malen, zögern Sie  nicht zu fragen.  Fragen Sie  uns auch nach den Regeln – falls Sie sich  nicht sicher sind , ob etwas, das Sie  gerne tut möchten, illegal ist. TschernobylX wird alles tun, um Ihre  Tschernobyl-Tour so gut  zu gestalten, wie Sie  es sich wünschen. Sie haben  genug Zeit für Ihre  atemberaubenden Bilder, finden Sie  Orte, die niemand sonst jemals gesehen  hat., Wir können mit Ihnen  Orte und Artefakte entdecken, die seit 1986 unberührt sind.

Tschernobyl wird die versteckten Geschichten nur aufdecken, wenn man mit Menschen spricht, die in den 1980er Jahren dort waren. Daher  ist ein beliebter Teil der Tschernobyl-Privattour, sich mit einem Tschernobyl Liquidator zu treffen und zu sprechen, der Sie  zusammen mit Ihrem  Führer beim Besuch von Pripyat begleitet, sowie bei den Treffen mit den  Tschernobyl-Babuschkas – die lieben Leute, die nach der Evakuierung zurückkehrten und beschlossen, bis zu ihrem letzten Tag in der Tschernobyl-Zone zu leben. Einige von ihnen können Ihre  zweiten Großeltern werden, wie es allen unseren Führern passiert ist.

Sie  entscheiden, ob Sie Ihre  Nacht in Tschernobyl verbringen wollen, oder ob Sie  außerhalb der Zone schlafen wollen – vielleicht wollen Sie  den „Neuen Pripyat“ sehen – eine Stadt, die für die  Evakuierten aus der Tschernobyl-Zone gebaut wurde, viele von ihnen arbeiten immer noch im Kraftwerk Tschernobyl. Wir empfehlen Ihnen , die nette ukrainische Küche und Gastfreundschaft auf Ihrer  Tschernobyl-Tour zu erleben – egal ob eine Tschernobyl-Babuschka für (oder mit) Ihnen  kocht. Sie  werden in der Kantine des Kraftwerks mit den Ingenieuren speisen, die  neben Ihnen  sitzen , oder ein anständiges Restaurant. Sie  sind  herzlich eingeladen, auch den lokalen Wein, Bier und Spirituosen zu probieren – am Ende des Tages natürlich 😉


Mit 1,2.. 5 oder noch mehr Tagen in Tschernobyl können Sie sich  in diesen epischen, heruntergekommenen Ort verlieben. Sie  werden ein Insider, eine Person, die ihre Tschernobyl-Geschichte schreiben wird. Vergessen  Sie  nicht, Ihre  Freunde mitzunehmen – nicht nur, um die Kosten zu teilen, sondern vor allem, die  unvergesslichen Momente zusammen zu genießen, die Ihre  Freundschaft für den Rest Ihres  Lebens prägen  wird. Wie viele? TschernobylX kann eine maßgeschneiderte Tschernobyl-Tour für eine beliebige Anzahl von Reisenden entwerfen (das Maximum ist bisher 150 Personen in einer Gruppe,?).Vergessen Sie nicht: Jeder 10. Entdecker ist KOSTENLOS!

BONUS

Virtuelle  Realität auf Ihrer  Tschernobyl-Privattour! Das sehr  bequeme VR-Set zeigt Ihnen , wie die Zone von oben oder von innen in einigen der Gebäude aussieht, die heute nicht betreten werden können. Dank dieser  einzigartigen Erfahrungen können Sie  über den Vergnügungspark fliegen, auf der Spitze des DUGA-Radars stehen oder durch das Gymnasium, Krankenhaus oder sogar den Kindergarten laufen. Die Momente, die Ihre  private Tschernobyl Tour bereichern.

Wir sind seit 2008 auf der Mission, IHRE WELTANSICHT HERAUSZUFORDERN.

Sicherheit von Tschernobyl-Touren

Der Besuch in Tschernobyl ist mit Strahlung verbunden – Sie  können Hotspots aus sicherer Entfernung messen, mehr über die Grundlagen des Strahlenschutzes erfahren und Sie  haben  die ganze Zeit ein professionelles Dosimeter bei sich , da Sie  Teil der sichersten Tschernobyl-Tour sind.

Während der Corona-Pandemie haben wir die absolute Sicherheit für Sie  und Ihre Mitreisenden durch eine Airline-Ebene der Desinfektion  und Vorsichtsmaßnahmen sichergestellt:  Temperaturkontrolle,  Gesichtsmasken, Handschuhe, antibakterielles Gel, desinfizierte Busse und Autos, Führer und Fahrer mit Masken. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass Sie  sicher und begeistert nach Hause kommen. Für weitere Informationen lesen Sie  bitte das Corona update.

Wählen Sie  sorgfältig Ihren  Tschernobyl Tour Anbieter aus, da es in letzter Zeit Betrügereien und illegale Touren gibt. Wie wählt man einen Tschernobyl Tour Anbieter? Aufgrund aktueller Einschränkungen, Strahlensicherheit oder Wetterbedingungen in der Tschernobyl-Sperrzone behält sich TschernobylX das Recht vor, das Programm der Reiseroute zu ändern und Sie  über etwaige Einschränkungen zu informieren.

IST ES SICHER, TSCHERNOBYL ZU BESUCHEN?

Sicherheit war die erste Frage, die sich unser Gründer, Dominik, 2008 stellte, als er zum ersten Mal nach Tschernobyl kam, und das ist unsere  Tschernobyl-Geschichte. Seitdem werden Sie  von unseren ausgebildeten Führern NUR auf gesundheitlich-ungefährliche Stellen und Wege geführt . Wir stellen sicher, dass die Strahlendosis, die während Ihrer  1-tägigen Tschernobyl-Tour empfangen  wird, 6 Mikrosievert (6 % der täglichen Sicherheitsnormen für Kernkraftwerke in der EU) nicht überschreitet, was etwa 4 Stunden auf einem Interkontinentalflug entspricht. Mehr zur  Sicherheit von Tschernobyl-Touren.

Treffen und Begrüßung in Kiew

„Willkommen auf der Tour nach Tschernobyl! Machen wir diese zur Reise Ihres Lebens. Es ist 7.30 Uhr und wir fahren ab, stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Pässe die ganze Zeit bei sich haben. Hier sind Zeitungen aus dem Jahr 1986 und in Kürze werden wir eine Dokumentation über Tschernobyl sehen.“

Nataly, Tschernobyl „Lady Adventure“-Führer

Checkpoint Dytiatky - Eintritt in die Sperrzone von Tschernobyl

„Wir sind hier unter den Ersten und werden nicht in der Warteschlange stehen müssen.. Lassen Sie uns einchecken, unsere Dosimeter schnappen, ein Strahlenschutztraining machen und vielleicht sogar eine Tasse Kaffee trinken oder wenn benötigt die Toiletten aufsuchen..“

Halina, Tschernobyl „Horror Lover“-Führer

Besuchen Sie eine Tschernobyl-Babuschka - The Living Chernobyl Hero

„Besuche von Touristen aus aller Welt sind der aufregendste Teil meines Tages. Ich lebe alleine mit meinem Hund, aber nachdem mich Leute besucht haben, fühle ich mich etwas jünger und glücklicher.“

Valentina Borisovna, Tschernobyl Babuschka, Liquidatorin

Schwimmbad Lazurny

„Das größte Schwimmbad, Lazurniy (Azur), war der Stolz unserer Stadt! Wir kamen gleich nach der Eröffnung kurz vor dem Unfall 1986 hierher, und ich hatte die Ehre, nach der Wiedereröffnung für die Arbeiter der Tschernobyl-Zone 1988 dort schwimmen zu gehen. Zusammen mit der Sauna war es die beste Art der Entspannung nach einem ganzen Tag des Patrouillierens."

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Prypjat Kindergarten

„Wenn man in Pripyat herumlief, konnte man an jeder Ecke einen Kindergarten sehen, insgesamt 15 davon. Jeder hatte seine Nummer und den Namen einer Märchenfigur aus den sowjetischen Cartoons. Meine Tochter ging nach Tscheburaschka in der Nähe unseres Hauses.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Verlassener Panzer ISU-152

„Der Einzige der vier ISU-Panzer, der nach dem Unfall in die Zone kam, wurde hier gelassen. So albern es klingen mag, uns wurde gesagt, dass sie hierher gebracht wurden, um ein Loch in die Reaktorwand zu schießen, um Kühlverbindungen zu erhalten, die die Temperatur nach der Kernschmelze senken.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Panoramablick auf das Kernkraftwerk Tschernobyl

„Dies ist der Ort, den wir normalerweise zum Angeln gewählt haben - Hier haben Sie eine tolle Aussicht auf das Tschernobyl-Kraftwerk und im Kühlkanal gab es viele Fische. Von rechts nach links sieht man alle 4 Einheiten, wie sie gebaut wurden, von der Nummer 1 bis zur schicksalhaften Nummer 4.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Neuer sicherer Einschluss von Reaktor 4 (neuer Sarkophag)

„Nach genau 30 Jahren haben wir die Sicherheit Europas gewährleistet, indem wir diese neue sichere Einschließung über den alten Sarkophag gelegt haben. Der Bau des alten zu Sowjetzeiten dauerte 7 Monate. Der neue war in 9 Jahren fertig und sollte noch 100 halten.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Ausflug zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Bunker

„Der Bunker war nicht nur ein Luftschutzbunker im Falle eines Atomangriffs, sondern auch eine Kommandozentrale im Notfall oder Unfall. In dieser schicksalhaften Nacht zogen sich die Betreiber und das Management hierher zurück und schlossen alle anderen Reaktoren nach dem Unfall im Reaktor Nr. 4 ab.“

Stanislav Shekstelo, ehemaliger Führer von CHNPP

Ausflug zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Goldene Korridor

„Der goldene Korridor war nicht golden. Nach dem Unfall mussten wir die Strahlungswerte senken, da dies der einzige Korridor war, der alle 4 Reaktoren verband. Die Metallabschirmung sah so aus, als ob sie aus Gold wäre.“

Stanislav Shekstelo, ehemaliger Führer von CHNPP

Exkursion zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Kontrollraum

„Das ist das Gehirn des Reaktors. Ich erinnere mich, dass diese Räume auch 15 Jahre nach dem Abschalten des letzten Reaktors sehr voll und überfüllt waren. Manchmal musste ich mit meinen Gruppen sehr still sein, um die Betreiber nicht zu stören. “

Stanislav Shekstelo, ehemaliger Führer von CHNPP

Café Pripyat und Riverport

„Café „Pripyat“ war einer der beliebtesten Orte in unserer Stadt. Der Innenraum beeindruckt auch heute noch die Menschen, da er mit Buntglas verziert ist, ein wahres Meisterwerk. Um ehrlich zu sein, sind wir meistens wegen der besten Limonade der Stadt hierher gekommen, weit vor der kapitalistischen Cola!“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Prypjat Krankenhaus Nr. 126

„Ich hatte am Morgen nach der Explosion von Reaktor Nr. 4 eine Untersuchung meiner verbrannten Wange, aber ich fühlte mich gut, so dass ich freigelassen und wieder in den Dienst gerufen wurde. Wenn ich gewusst hätte, dass es das letzte Mal war, dass ich die Angestellten des Krankenhauses sehe , hätte ich mich definitiv vom Arzt verabschiedet.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Rathaus von Pripyat

„In diesem Gebäude, im zweiten Stock, hatte ich mein Büro, aber der denkwürdigste Moment passierte dort nicht. Es geschah am 26. April um 23 Uhr im 3. Stock der Versammlungshalle, als wir beschlossen, die Stadt am nächsten Tag zu evakuieren.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Kulturpalast Energetik

„Energetik war das Herz unserer Stadt. Tagsüber gingen wir zu Theateraufführungen, Musikunterricht oder in die Bibliothek und m Samstagabends in die Disco. Die ganze Front war blau und rot beleuchtet. Es war so etwas wie unser kleiner Streifen in Las Vegas. “

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Musikschule von Pripyat

„Während wir hart am Aufbau des Sozialismus arbeiteten, besuchten meine Kinder den Musikunterricht an der Kunstschule. Sie spielten zwei Musikinstrumente, sangen in einem Chor. Ich war am Ende jedes Semesters so stolz, wenn sie für uns, die Eltern, ein Konzert gaben, das uns alle in Tränen ausbrechen ließ .“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Das Weiße Haus

„Das Weiße Haus, wie wir – normale Leute – es nannten, war ein Wohnhaus, in dem die Verwaltung der Stadt und des Kraftwerks wohnte, darunter der ehemalige Direktor Victor Bruchanov. Ich erinnere mich, dass ich am Zentralplatz saß und zwei riesige sowjetische Parolen „Ehre sei der Partei“ und „Ehre sei Lenin“ immer wieder neu las.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Grundschule Nr.3

„Die größte Grundschule in Pripyat, mit über 1400 Schülern, hat sich auf Fremdsprachen spezialisiert – Deutsch und auch imperialistisches Englisch.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Prypjat Fußballstadion

„Unser Stadtfußballverein Stroitelj Pripyat wurde hauptsächlich von den Spielern aus dem nahe gelegenen Dorf Chistogalovka gegründet. Wir waren stolze Fans, da es sich hierbei um den regionalen Meister der Region Kiew handelt – nicht nur einmal, sondern dreimal in Folge: 1981 bis 1983.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Supermarket

„Unsere Stadt hat am Central Square einen der ersten Supermärkte der Sowjetunion eröffnet. Meine Frau liebte es, dort einzukaufen, während ich mir die schönen Möbel im zweiten Stock ansah. Sie hat uns immer ein Eis gekauft, das wir auf dem Heimweg verspeist haben.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Polissya Hotel

„Das kleine Restaurant mit Außenterrasse und Panoramablick von der obersten Etage war der Ort, an dem wir uns treffen konnten, um wichtige Ereignisse zu feiern oder eine Firmenfeier für nur 5 Rubel zu veranstalten, was uns nicht mehr als 5 Dollar kostete ! Ich erinnere mich, dass wir uns eines Nachts mit einer tschechoslowakischen Delegation betrunken haben, die im Hotel übernachtet hat“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat. 1

Flugabwehrraketensystem S-75 "Wolchow"

„In den Wäldern zwischen dem Tschernobyl-Kraftwerk und dem Duga-Radar gibt es einen kleinen Militärstützpunkt, der die Luftabwehr für das Duga-Over-the-Horizont-Radar und direkt zum Kernkraftwerk Tschernobyl bietet, aber ich durfte nur dorthin gehen, nachdem die Soldaten im Mai 1986 abgereist waren und ich war ziemlich überrascht, wie entwickelt diese Einheit war…“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Pionierlager, Skazochnij

„Dies ist der Ort, an dem mein Deja Vu passiert ist. Ich habe meinen Nachbarn aus der Slowakei mitgenommen, der behauptete, hier zu sein, um während des Unfalls von Tschernobyl zu helfen. Als er herumlief, begann er sich an Details zu erinnern – ein bellender Wachhund, ein Lagerfeuer, ein Pioniereid… Erinnerungen kamen hoch und die ganze Gruppe reiste einfach ins Jahr 1986 zurück.“

Dominik Orfanus, Tschernobyl-Führer

Kinder-Sommercamp „Smaragd“ (durch Feuer zerstört )

„Nicht nur Menschen aus der ganzen Region Kiew, sondern auch lokale Fabrikarbeiter aus Pripyat kamen mit ihren Familien hierher, um im Sommer ein oder zwei Wochen zu verbringen. 1985 genoss ich meinen Urlaub in diesem Pinienwald mit See, Spielplätzen und sogar einem Open-Air-Kino… Meine (jetzt erwachsene) Tochter weinte, als ich ihr erzählte, dass das Sommercamp 2020 abgebrannte.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Rossokha-Fahrzeugfriedhof

„In den ersten zwei Wochen nach dem Unfall trafen Tausende von Militär- und Rettungsfahrzeuge in Tschernobyl ein. Ich arbeitete an einer Tankstelle, die die einzige in der Zone war. Alle Fahrzeuge, die in die Zone einfuhren und kontaminiert waren, konnten diese nicht mehr verlassen, daher wurde für sie ein Friedhof angelegt, bevor fast alle abgebaut wurden.“

Valentina Borisovna, Tschernobyl Babuschka, Liquidatorin

Brücke des Todes

„Die Brücke über die Bahngleise nach Pripyat hatte diesen Namen zuvor nicht. Erst als 2 Diebe auf einem Motorrad, die Anfang der 90er die Stadt Pripyat verließen, einer Polizeipatrouille gegenüberstanden, die in ihre Richtung fuhr, drehte sich der Fahrer zur Seite und folglich starben beide .“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Boulevard von Lenin

„In der Hauptstraße von Pripyat, die den Namen Lenin trägt, wurde nie eine Statue errichtet. Wir hatten bereits die Genehmigung aus Moskau, die Lenin-Statue im Stadtzentrum aufzustellen, aber der Unfall von Tschernobyl hat unsere Pläne zum Scheitern gebracht.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Aussicht vom Dach

„Man kann sich kaum vorstellen, wie groß und logisch Pripyat gebaut wurde. Die Stadt war nur halb fertiggestellt worden und hätte weiter nach Norden und Osten ausgedehnt werden sollen, um mindestens weitere 50.000 Menschen hinzuzufügen.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Post

„In den 80er Jahren hatten nur wenige von uns ein Telefon zu Hause, selbst im privilegierten Pripyat. Um jemanden anzurufen, musste man Telefonzellen auf der Straße oder bei der Post benutzen. Wenn ich einen Anruf tätigte oder ein Paket verschickte, konnte meine Tochter nicht aufhören, auf das Gemälde von Yurij Gagarin darin zu starren.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Unfertige Reaktoren Nummer 5 und 6 des Tschernobyl-Kraftwerks

„Zum Zeitpunkt des Unfalls waren die Blöcke fünf und sechs zu 80 % fertiggestellt. Nach dem Unfall dachte unsere Regierung, dass sie diese beenden würden, aber zu diesem Zeitpunkt gab es für das Kraftwerk Tschernobyl aufgrund des Symbols, das es auf der ganzen Welt geschaffen hatte, keine Zukunft. “

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Kühltürme

„Zwei riesige Kühltürme für Reaktor 4 und 5 des Tschernobyl-Kraftwerks befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls im Bau. Als ich zum ersten Mal auf die Website kam, war ich von dem unglaublichen Echo im Inneren begeistert. “

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Kühlteich des Kraftwerks Tschernobyl

„Ich würde sagen, die ersten evakuierten Dörfer von Tschernobyl, vor dem Kraftwerk, stehen unter Wasser. Die Bewohner wurden in andere Dörfer umgesiedelt und ihre ehemaligen Häuser oder Gärten wurden von diesem riesigen Wasserreservoir überflutet, das die ersten vier Reaktoren kühlte.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Fischlabor

„Wissenschaftler kamen um 1987 hierher, um die Fische aus den verseuchten Gewässern des nahegelegenen Kühlteichs zu untersuchen und blieben hier bis 1991. Neben Mutationen untersuchten sie, was passiert, wenn kontaminierte Fische von Frettchen gefressen würden.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Pripyat Messegelände

„Meine Tochter freute sich auf die Eröffnung dieses großen Vergnügungsparks am 1. Mai 1986 vor allem wegen des Riesenrads, das normalerweise nur größeren Städten in der UdSSR vorbehalten war. Dies geschah nicht, aber wir konnten im März 1986 eine Probefahrt machen und hatten einen tollen Blick auf die Stadt."

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Riesenrad von Prypjat

„Meine Töchter flehten mich an, Karten für die Riesenrad-Eröffnung während der Feierlichkeiten zum 1. Mai zu besorgen. Sie erzählten mir sogar, dass einige ihrer lieben Freunde bereits eine Probefahrt gemacht hatten. Wegen des Unfalls ist noch nie jemand mit dem Riesenrad gefahren.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Prypjat Sportzentrum

„Ein großes Fitnessstudio, ein Schwimmbad, eine Sauna und sogar ein Karateraum hielten unsere Teenager auf Trab. Ich bin auch manchmal hierhergekommen, um nach der Arbeit Fußball zu spielen. “

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Polizeistation von Pripyat

„Der Ort, an dem ich früher gearbeitet habe, unsere Polizeiwache wurde nur 18 Monate vor dem Unfall von Tschernobyl eröffnet. Nach der Explosion im Kernkraftwerk Tschernobyl machten wir noch unseren Job. Wir waren im Grunde die einzigen Menschen, die nach der Evakuierung übrig blieben und die Stadt wie zuvor beschützten. Meine Kameraden und ich haben diese Polizeistation erst 2002 verlassen.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Pripyat-Feuerwache

„Die Jungen von der Feuerwehr Pripyat, die das Feuer im Kraftwerk Tschernobyl löschen wollten, gehörten mit ihren vier Feuerwehrautos zu den Ersten. Ich erinnere mich, als ich ihren Kapitän zur Baustelle brachte, als er seinen Geburtstag feierte. “

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Jupiter-Fabrik

„Diese Fabrik, produzierte seit 1980 elektronische Geräte, hauptsächlich für Tonbandgeräte. Es war von einem Elektrozaun umgeben, die Jobs waren geheim und gut bezahlt. Gleich nach dem Unfall fanden wir heraus, dass sie auch ein geheimes Militärprogramm hatten.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Leichenhalle von Pripyat

„Die Leichenhalle befand sich direkt hinter dem Krankenhaus von Pripyat, aber es war nicht viel los, da Pripyat eine junge Stadt mit einem Durchschnittsalter von nur 25 Jahren war.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Kinderklinik

„Der Sozialismus hat sich gut um Kinder gekümmert, in Pripyat wurden die besten Rehabilitationsspezialisten aus der Sowjetunion eingeladen, um behinderten Kindern zu helfen. Die Klinik hatte einen guten Ruf und auch meine Frau war vor der Geburt unseres Sohnes regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen dort.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Gewächshäuser

„Die Gewächshäuser in Pripyat waren etwas Mystisches, das bald zum Stolz der Stadt wurde, da sie im Winter frisches Gemüse wie Tomaten oder Gurken an uns alle in Pripyat lieferten. Das Kraftwerk versorgte den Gewächshauskomplex mit Wärme und wurde mit nur einem Computer gesteuert.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Zerstörtes Hausboot - Die Landestufe

„Bevor Sie sich auf eines der Schiffe begeben – entweder nach Gomel oder Kiew, hätten Sie hier Tickets kaufen, etwas trinken oder einfach warten können, bis Ihr Schiff kommt. Jetzt ist es auf der anderen Seite der Pripyat-Bucht halb versenkt.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Gebäude "Fujiyama"

„Dieser japanisch klingende Name blieb nach der Evakuierung hängen. Dies war das Gebäude und das Dach, auf dem sich einige von ihnen nach der Arbeit auf ein Bier versammelten und Gitarre spielten und irgendwie bekam es den Spitznamen Mount Fuji in Japan. Wahrscheinlich, weil es das höchste aller Gebäude ist.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Kaufhaus Yubileinij

„Willst du einen Haarschnitt bekommen? Nur 40 Kopeikas und dein Haar erstrahlt in neuem Glanz ! Der teuerste Haarschnitt kostete 1 Rubel und 60 Kopeikas. In diesem größten Kaufhaus in Pripyat sah alles nach viel aus.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Grundschule Nr.1

„Ich habe neben dieser Grundschule gewohnt und bin morgens immer über Kinder gestolpert, die dorthin gingen, jetzt ist es eine Ruine, eine der Ersten, als 2005 das erste Dach einstürzte.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Garagen von Pripyat

„Ein großer Parkplatz und Service Garagen waren da, wo wir, die Bewohner von Pripyat, das Öl in unseren Ladas wechseln lassen konnten. Jetzt finden wir einen Schrottplatz sowie Lastwagen und Tanks, die während der Liquidierungsarbeiten nach dem Unfall von Tschernobyl verwendet wurden.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Bahnhof Yanov

„Der Bahnhof war unser Tor zur ganzen Sowjetunion, es fuhren sogar Züge direkt nach Moskau.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Der Rote Wald

„Schöner Pinienwald, toll für ein Picknick und Camping, mit nur einem Gebäude – der Kreisverkehrspolizei-Registrierungsstelle, in der alle Kennzeichen für Ihren Lada ausgestellt wurden. Alle Bäume wurden nur wenige Tage nach der Explosion rot.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Radioaktives Grab

„Dies ist ein Teil des Krans, der eine große Menge Graphitschutt beseitigte, der bei den Liquidierungsarbeiten des Kraftwerksstandorts Tschernobyl aus dem Kern des 4. Blocks herausgeschleudert wurde. Dies ist immer noch einer der radioaktivsten Teile, die Sie auf Ihrer Tour finden können.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Klavier- und Fernsehgeschäft

„In diesem Elektrogeschäft haben wir unseren ersten Fernseher gekauft, in schwarz-weiß, aber wir haben es geliebt.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Duga

„Wir haben dieses monströse Radar von unserem Haus in Pripyat gesehen, uns wurde gesagt, es sei eine Art Antenne. Das sowjetische, über dem Horizont liegende Duga-Radar in Tschernobyl war das dritte seiner Art in der UdSSR, wurde aber aufgrund zahlreicher Mängel im Grunde stillgelegt.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Feuerwache von Tschernobyl - 2 und Duga

„Es ist kein Zufall, dass die Feuerwehrleute ihre Station zwischen der Stadt und dem Militärstützpunkt platziert haben. Jeder Teil von Tschernobyl-2 ist in wenigen Minuten leicht zu erreichen, falls es zu einem Brand kommen sollte.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Der Baum der Völkerfreundschaft

„Dies ist die allererste Statue in Pripyat und sie ist mit den Wappen aller 13 Sowjetrepubliken geschmückt. Sie trägt den gleichen Namen wie die Straße, die als Erste in unserer Stadt gebaut wurde und war das Erste, was ich sah, als ich nachts mit dem Bus in die Stadt kam, da der Busbahnhof nur wenige Schritte entfernt war 5. “

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Pripyat Stadtschild

„Der Eingang zur Stadt stammt aus dem Jahr 1970, im selben Jahr, in dem mit dem Bau des Kernkraftwerks Tschernobyl begonnen wurde. Touristen fotografieren heute hier, genau wie wir damals an unserem Hochzeitstag.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Dorf Kopachi

„Kopachi war das dem Tschernobyl-Kraftwerk am nächsten gelegenen Dorf und wurde durch den radioaktiven Niederschlag stark verseucht. Die Holzhäuser wurden alle innerhalb der nächsten zwei Wochen nach dem Unfall unter der Erde vergraben, sodass die Menschen nie wieder zurückkehren konnten.“

Volodimyr Verbickij, ehemaliger Einwohner von Pripyat

Genossenschaftsfarm im Dorf Kopachi

„Mein Freund, der auf der Kopachi-Farm arbeitete, sagte mir 1985, dass sie neue Erntemaschinen bekommen werden. Das haben sie ... sie haben diese jedoch nie benutzt. Sie stehen noch neu und unbenutzt auf diesem Genossenschaftshof“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Tschernobyl-Gedenkpark

„Der Gedenkpark von Tschernobyl hat 162 Tafeln mit den Namen von dauerhaft evakuierten Städten und Dörfern sowie einen Briefkasten für all die vergessenen Adressen.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Lenin-Denkmal

"Lenin-Statuen gab es überall in der Sowjetunion und unsere geliebte Stadt Tschernobyl war keine Ausnahme. Jedes Kind nannte ihn „Opa Lenin“, sogar meine Tochter. Heute ist dies die letzte Lenin-Statue in der Ukraine.“

Alexey Moskalenko, ehemaliger Chef der Polizei von Pripyat.

Tschernobyl-Kirche St. Elias

„Dies ist der sauberste Ort in ganz Tschernobyl, nach dem Unfall. Meine Mutter und ihre Nachbarn erzählten den Bauherren des Kraftwerks im Jahr 1970, dass dieser auf den Knochen gefallener Soldaten aus dem Großen Vaterländischen Krieg gebaut wurde und kein gutes Schicksal haben wird. Sie hörten nicht zu.“

Valentina Borisovna, Tschernobyl-Babuschka, Liquidatorin

Hafen von Tschernobyl

„Der Flusshafen in Tschernobyl war immer ein wichtiger Verkehrspunkt mit Zugang zum Schwarzen Meer. Die Docks reparierten damals sogar Schiffe aus Kiew. Für mich war der Fluss Pripyat immer ein Ort zum Entspannen, ich ging dort fast jeden Tag angeln, mein Mann liebte den frischen Fisch.“

Valentina Borisovna, Tschernobyl Babuschka, Liquidatorin

Gedenkstätte der Feuerwehr

„An diejenigen, die die Welt gerettet haben... Die Familien und Freunde der Feuerwehrleute und die Überlebenden des Tschernobyl-Kraftwerks hatten dieses Denkmal allein mit echter Ausrüstung und Beton gebaut. Jedes Jahr am 26. April versammeln sie sich hier, um derer zu gedenken, die sie verloren haben.“

Alexander Esaulov, ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Pripyat

Dosimetrische Kontrolle

„Die letzte dosimetrische Kontrolle von heute, um zu überprüfen, ob unsere Kleidung nicht kontaminiert wurde und wir sicher nach Kiew zurückkehren können. Keine Eile, machen Sie alle gewünschten Bilder.“

Yulia, Tschernobyl „Emitter of Emotions“-Leitfaden
1
Kiew

Treffen und Begrüßung in Kiew

2
Dytiatky

Checkpoint Dytiatky - Eintritt in die Sperrzone von Tschernobyl

3
Tschernobyl

Besuchen Sie eine Tschernobyl-Babuschka - The Living Chernobyl Hero

4
Tschernobyl

Schwimmbad Lazurny

5
Prypjat

Prypjat Kindergarten

6
Tschernobyl

Verlassener Panzer ISU-152

7
Tschernobyl

Panoramablick auf das Kernkraftwerk Tschernobyl

8
Tschernobyl

Neuer sicherer Einschluss von Reaktor 4 (neuer Sarkophag)

9
Tschernobyl

Ausflug zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Bunker

10
Tschernobyl

Ausflug zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Goldene Korridor

11
Tschernobyl

Exkursion zum Kraftwerk Tschernobyl - Der Kontrollraum

12
Pripyat

Café Pripyat und Riverport

13
Prypjat

Prypjat Krankenhaus Nr. 126

14
Pripyat

Rathaus von Pripyat

15

Kulturpalast Energetik

16
Pripyat

Musikschule von Pripyat

17
Pripyat

Das Weiße Haus

18
Pripyat

Grundschule Nr.3

19
Prypjat

Prypjat Fußballstadion

20
Tschernobyl

Supermarket

21
Pripyat

Polissya Hotel

22
Tschernobyl

Flugabwehrraketensystem S-75 "Wolchow"

23
Skazochnij

Pionierlager, Skazochnij

24
Skazochnij

Kinder-Sommercamp „Smaragd“ (durch Feuer zerstört )

25

Rossokha-Fahrzeugfriedhof

26
Pripyat

Brücke des Todes

27
Tschernobyl

Boulevard von Lenin

28
Pripyat

Aussicht vom Dach

29
Pripyat

Post

30
Tschernobyl

Unfertige Reaktoren Nummer 5 und 6 des Tschernobyl-Kraftwerks

31
Tschernobyl

Kühltürme

32
Tschernobyl

Kühlteich des Kraftwerks Tschernobyl

33

Fischlabor

34
Pripyat

Pripyat Messegelände

35
Prypjat

Riesenrad von Prypjat

36
Prypjat

Prypjat Sportzentrum

37
Pripyat

Polizeistation von Pripyat

38
Pripyat

Pripyat-Feuerwache

39

Jupiter-Fabrik

40
Pripyat

Leichenhalle von Pripyat

41
Pripyat

Kinderklinik

42
Pripyat

Gewächshäuser

43
Pripyat

Zerstörtes Hausboot - Die Landestufe

44
Pripyat

Gebäude "Fujiyama"

45
Pripyat

Kaufhaus Yubileinij

46

Grundschule Nr.1

47
Pripyat

Garagen von Pripyat

48

Bahnhof Yanov

49

Der Rote Wald

50

Radioaktives Grab

51
Pripyat

Klavier- und Fernsehgeschäft

52
Tschernobyl

Duga

53
Tschernobyl

Feuerwache von Tschernobyl - 2 und Duga

54
Pripyat

Der Baum der Völkerfreundschaft

55
Pripyat

Pripyat Stadtschild

56
Kopachi

Dorf Kopachi

57
Kopachi

Genossenschaftsfarm im Dorf Kopachi

58
Tschernobyl

Tschernobyl-Gedenkpark

59
Pripyat

Lenin-Denkmal

60
Tschernobyl

Tschernobyl-Kirche St. Elias

61

Hafen von Tschernobyl

62
Tschernobyl

Gedenkstätte der Feuerwehr

63

Dosimetrische Kontrolle

Sie sind alle für die Reise Ihres Lebens versichert

PREIS BEINHALTET

  • Volles Programm in Tschernobyl inkl. aller Genehmigungen
  • Professioneller Englischer Führern (für andere Sprachen bitte beachten , dass ein Aufpreis anfallen kann)
  • Ausleihen eines Geiger Muller Counter (Dosimeter)Strahlensicherheitstraining und dosimetrische Kontrollen
  • Treffen Sie sich mit einem Tschernobyl-Helden
  • Komfortabler Transport mit A/C, Wi-Fi (oder eigenem Auto)
  • Krankenversicherung
  • Tschernobyl Zeitung
  • Online-Live-Streaming Tschernobyl Tour oder ZOOM mit Ihrem Führer
  • Eintrittskarte zum Tschernobyl-Museum in Kiew
  • Tschernobyl Postkarten
  • VIP-Spots für andere X-Destinationen: Fukushima, Nordkorea, Baikonur....

Häufig gestellte Fragen

PRIVATE TSCHERNOBYL TOUR

Die private Tschernobyl-Tour ist (fast) eine grenzenlose Erkundung des faszinierendsten Ortes der Erde. Wenn ihr Tschernobyl auf eigene Faust bereist, könnt ihr nicht nur schneller und flexibler seid als eine Gruppenreise mit anderen Personen. Aber es gibt euch eine enorme Vielfalt an Struktur für euere Tschernobyl-Tour, basierend auf eueren Vorlieben, indem ihr Orte hinzufügt, die möglicherweise unerreichbar erscheinen, oder wenn ihr völlig neue Ansichten der berühmten Orte entdeckt, die ihr bereits kennt. Ihr habt die Möglichkeit, in Pripyat allein zu sein und euch in die nicht-touristischen Teile zu schleichen, sowie die berühmtesten Orte (wie das Riesenrad, das Schwimmbad oder den zentralen Platz) völlig leer zu genießen. Darüber hinaus beinhaltet die Wahl der mehrtägigen privaten Tschernobyl-Tour die Erfahrung, eine Nacht im magischen und unvergesslichen Tschernobyl (oder New Pripyat – Slavutych) zu verbringen. Die private Tschernobyl-Tour ist seit dem Pandemiejahr 2020 die beliebteste Option der TschernobylX-Touren. Nur auf der privaten Tour könnt ihr den Kontrollraum Nr. 4 des Tschernobyl-Kraftwerks besuchen, eine Drohne fliegen, euer eigenes Auto fahren oder in einem Tesla fahren. Übrigens, ihr könnt Tschernobyl kostenlos besuchen – schnappt euch einfach 9 euerer Freunde und ihr könnt die gesamte Tschernobyl-Tour völlig kostenlos haben – nur auf privaten Touren. 

Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, wir haben eueren Rücken. Alles ist für euch arrangiert (Genehmigungen, Transport, Geiger-Müller-Zähler, Restaurants, Hotel, maximale Sicherheit, Strahlenschutzkontrollen, Top-Englisch sprechende Führer usw.). Schnappt ihr euch eueren Reisepass, euere Kamera, bequeme Schuhe, gute Laune und lasst ihr uns schöne Erinnerungen sammeln!

Die Staatsangehörigen folgender Länder benötigen für einen Aufenthalt bis zu 90 Tagen (teilweise bis zu 30 Tagen) kein Visum: Albanien, Andorra, Armenien, Aserbaidschan, Argentinien, Österreich, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Weißrussland, Brasilien, Brunei, Kanada, Kuba, Zypern, Tschechien, Chile, Dänemark, Dominica, Estland, Ecuador, Finnland, Frankreich, Georgien, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Hongkong, Israel, Island, Irland, Italien, Japan, Kasachstan, Korea ( Süd), Kirgisistan, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Mongolei, Montenegro, Moldawien, Nordmazedonien, Niederlande, Norwegen, Paraguay, Panama, Polen, Portugal, Katar, Russland, San Marino, Serbien, Südkorea, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tadschikistan, Vatikanstadt, Großbritannien, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Uruguay & Usbekistan. 

Wenn ihr Bürger eines Landes seid, das nicht in dieser Liste aufgeführt ist, könnt ihr problemlos ein Touristenvisum erhalten. Die Ukraine stellt seit 2018 elektronische Visa aus, die Kosten betragen 20-30 USD und ihr habt Anspruch auf Behandlung, Aktivitäten im Bereich Kultur, Wissenschaft, Bildung, Sport, um offizielle Aufgaben eines Auslandskorrespondenten oder eines ausländischen Vertreters Medien zu erfüllen. Wenn ihr für eueren Visumantrag um eine Einladung gebeten werdet, die normalerweise von einem der Kiewer Hotels bei der Buchung automatisch ausgestellt wird, zögert ihr nicht, uns zu kontaktieren. Wir helfen euch gerne bei euerer Visumeinladung, um euch zu Tschernobyl zu bringen. 

Sicherheit geht vor, das ist unsere Devise. Die Sperrzone von Tschernobyl wird unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen für Besucher geöffnet. Das heißt, ihr könnt die Atmosphäre des verlassenen Gebiets erkunden und seid sicherer als je zuvor! ChernobylX gewährleistet die absolute Sicherheit von euch und eueren Mitreisenden durch Desinfektions- und Vorsichtsmaßnahmen auf Airline-Niveau: Temperaturkontrolle, Gesichtsmasken, Handschuhe, antibakterielles Gel, desinfizierte Busse und Autos, Guides und Fahrer mit Masken. Für weitere Details lest ihr bitte das Corona update.

Nützliche Downloads

5.0
Wir sind extra für diese Tour angereist und wurden nicht enttäuscht. Wir hatten eine sehr kompetente Führerin und konnten die eindrücklichen Objekte und Zeitzeugen ansehen - muss man gesehen haben.
Tolle Tour - Unglaublich
March 15, 2020
5.0
tripadvisor Rating
Alle Bewertungen anzeigen
5.0
Von der Buchung, bis hin zur Durchführung der Tour hat alles perfekt funktioniert! Im Vorhinein wurden alle Fragen sehr schnell beantwortet und man wurde sehr gut beraten. Abgeholt wurden wir in Kiew in unserem Hotel, von einem Fahrer und einem Guide. Die drei Tage in der Zone waren ein tolles Abenteuer das durch CHERNOBYLX ermöglicht wurde!
Erwartungen wurden mehr als erfüllt!
September 9, 2019
5.0
tripadvisor Rating
Alle Bewertungen anzeigen
5.0
Es war einfach alles bestens organisiert. Unser Guide Helga hat uns vieles gezeigt und erklärt. Sie sprach perfekt Deutsch und wir hatten sehr viel Spaß.
Das Essen war auch immer sehr gut, wenn auch etwas gewöhnungsbedürftig.
Ich würde jedem die 2 Tages-Tour empfehlen da man sonst nicht mal die Hälfte zu Gesicht bekommt.
ALLES PERFEKT
August 4, 2019
5.0
tripadvisor Rating
Alle Bewertungen anzeigen
5.0
Alles lief sehr gut ab. Es war informativ und geplant. Die Führerin sowie der Fahrer waren hilfsbereit und freundlich. Sie waren erfahren und wussten zu helfen, wenn etwas unklar war dann war das in Ordnung denn es war trotzdem eine ehrliche und aufrichtige Antwort.
BEEINDRUCKEND
June 21,2019
5.0
tripadvisor Rating
Alle Bewertungen anzeigen
5.0
Man konnte die Seele der verlassenen Stadt Pripyat regelrecht spüren. Wir waren wirklich begeistert, die Orte zu sehen, die man sonst nur aus Videos kannte, das Klackern des Geigerzählers als ständiger Begleiter, das schaffte wirklich Atmosphäre! Für jeden Interessierten kann ich diese Tour nur wahnsinnig ans Herz legen!
Außergewöhnlich!EXCEEDED
June 14, 2019
5.0
tripadvisor Rating
Alle Bewertungen anzeigen

Wollt ihr mehr?

Die Tour durch das Kraftwerk von Tschernobyl mit Kontrollraum #4

Unmöglich ist nichts & Zieh den Abzug

Wenn Sie auf ein Zeichen warten,
dann ist es das!

Reiseführer
Die Hausmeisterin
5.0

Biografie

Julia ist diejenige, die Menschen liebt und sie kennenlernt. Sie liebt es, die Zone zu erkunden und ist auch süchtig danach, alles mit Ihnen zu teilen. Sie liebt es, die Geschichten über die Zone zu erzählen und Ihnen das Gefühl zu geben, mit einem alten Freund zu wandern, da sie eine sehr fürsorgliche und freundliche Führerin ist, die Ihnen das Gefühl gibt, dass Sie einander bereits seit Jahren kennen.

Reiseführer
Strahlenwissenschaftler
5.0

Biografie

Auf den ersten Blick sieht Olya aus wie ein lächelndes kleines Mädchen mit diesem kindlichen Gesichtsausdruck. Lassen Sie sich jedoch nicht täuschen, sie ist eine unserer erfahrensten Führerin mit viel Wissen über die Zone. Sie ist von der Strahlung äußerst fasziniert und erklärt sich manchmal als Strahlenjägerin. Vielleicht hat sie deshalb Zeit für Führungen in Englisch, Tschechisch und Deutsch. Sie ist unsere kleine Superheldin!

Reiseführer
Sender von Emotionen
5.0

Biografie

Dieses Mädchen ist besessen davon, ihr Wissen und ihre Emotionen mit Menschen zu teilen. Sie weiß genau, wie man den Geist der Sowjetunion und die Schrecken der Katastrophe von Tschernobyl spüren kann. Als Yulia zum ersten Mal Wildtiere aus der Sperrzone sah, hinterließ dies einen unvergesslichen Eindruck auf ihre Lebensvision. Sie können also sicher sein, mit ihrer Hilfe  werden Sie durch die Überlegenheit der Natur über den Menschen betäubt.

Reiseführer
Radioaktive Blondine
5.0

Biografie

Dieses Mädchen ließ sich von den verlassenen Orten in Pripyat und der Natur in der Sperrzone inspirieren. Nachdem sie diese Orte zum ersten Mal mit CHERNOBYLwelcome besucht hatte, suchte sie nach einer Möglichkeit, mehr Zeit in der Tschernobyl-Zone zu verbringen, um deren Geheimnisse aufzudecken. Der beste Weg, dies zu tun, war, ein Tschernobyl-Reiseleiter zu werden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Sie können es auf dieser Seite aktualisieren.